Startseite Startseite Auch bei der Fahrt mit dem E-Scooter gilt:
LENKEN STATT ABLENKEN!

E - Scooter / Roller mit Elektroantrieb

E-Scooter-Zulassung: Diese Gesetze gelten seit 15. Juni 2019
Regeln für den Straßenverkehr und auf Gehwegen
Seit Juli 2019 dürfen E-Scooter legal in Deutschland gefahren werden. Wir sagen euch, welche Gesetze gelten, ob ihr mit dem E-Scooter zum TÜV müsst, ob eine Kennzeichen- oder Helm- Pflicht besteht, ob ihr Radwege oder Gehwege benutzen müsst und wo die Höchstgeschwindigkeit liegt.
 
 
 
 
Wo darf ich mit dem Elektro-Roller fahren? E-Roller müssen Radwege oder Radfahrstreifen benutzen. Sind keine vorhanden, kann der E-Scooter zu den Autos auf die Fahrbahn. Gehsteige sind für E-Roller tabu. Welche Versicherung brauche ich? E-Roller müssen eine Versicherungsplakette tragen, wenn sie im Straßenverkehr benutzt werden. In der Regel sind sie nicht in der Privathaftpflichtversicherung mitversichert. Weil sie einen Motor haben, gelten sie als Kraftfahrzeuge. Einige Versicherungen bieten schon Verträge für E-Scooter an. Preislich wird sich das Ganze um die 40 Euro im Jahr bewegen, ähnlich wie bei Versicherungen fürs Mofa.
E-Roller und Alkohol - diese Promille­grenzen gelten
Viele Nutzer von E-Scoo­tern glauben, man dürfe auch damit fahren, wenn man ein wenig über den Durst getrunken hat. So hat die Münchner Polizei in den ersten acht Wochen nach Zulassung der Roller mehr als 700 angetrunkene Fahrer ­erwischt, viele mit über 1,1 Promille. Dabei sind E-Scooter wegen ihres Motors Kraft­fahr­zeuge. Es gelten dieselben Promille­grenzen wie bei Autos. Ab 0,5 Promille setzt es 500 Euro Geldbuße, zwei Punkte und einen Monat Führer­schein­entzug. Ab 1,1 Promille liegt eine Straftat vor. Kommt es zu alkohol­typischen Ausfällen, gilt das sogar schon ab etwa 0,3 Promille. Bei Radfahrern ist die Grenze höher. Erst ab 1,6 Promille liegt strafbare Trunkenheit vor. Dieselbe Grenze gilt für Elektroräder, bei denen der Motor nur läuft, wenn man in die Pedale tritt. Aber bei alkohol­typischen Aus­fällen droht auch Radlern schon bei Werten darunter ein Straf­verfahren.
Versicherung ist Pflicht
E-Roller müssen eine Versicherungs­plakette tragen, sonst dürfen sie nicht auf öffent­lichen Straßen benutzt werden. Die Plakette soll ähnlich aussehen wie des altbekannte Mofakenn­zeichen, aber deutlich kleiner. Außerdem soll sie als Aufkleber auf dem Rahmen befestigt werden können. Ein Hologramm soll für Fälschungs­sicherheit sorgen. Endet das Versicherungs­verhältnis vorzeitig, muss der Halter die Plakette entfernen und dies dem Versicherer nach­weisen.